Kurzarbeit

[30.03.2020 cx] Die Voraussetzungen für das Kurzarbeitergeld sind am 18.03.2020 – rückwirkend zum 01.03.2020 – erheblich vereinfacht worden. 

Das bereits in der Finanzkrise erfolgreich angewandte Instrument erfährt nun eine Neu-Auflage.

Kurzarbeitergeld (KuG) ist eine Leistung de Arbeitslosenversicherung (AV). Beschäftigte, die sich in Kurzarbeit auf Grund von außergewöhnlichen Umständen befinden, wie in der jetzigen “Corona-Krise” erhalten Kurzarbeitergeld.
Dies ist um einiges geringer als der ursprüngliche Nettolohn, in vorherigen Zeiten waren dies 60 %.

Mindestens 10 Prozent der Beschäftigten müssen einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben. Ein vorheriger Ausgleich von Arbeitszeitkonten ist in der “Corona-Krise” nicht erforderlich und kann unterbleiben.  In einem mit dem Arbeitnehmer zu vereinbarenden Rahmen kann dann die Arbeitszeit und damit der von Ihnen zu zahlende Lohn gekürzt werden.

Eine Mustervereinbarung hierfür haben wir vorbereitet und stellen Sie Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Auch eine Excel-Tabelle für den Stundennachweis (auch bei Home Office) finden Sie hier zum herunterladen:

Dies bedeutet natürlich für Ihre Mitarbeiter teils drastische Einschnitte beim Verdienst.

Die Agentur für Arbeit bietet hierfür ein Dokument mit dem Wichtigsten “KuG — Auf einen Blick”.

Die deutschen Unternehmen und die Beschäftigten brauchen jetzt unsere volle Unterstützung. Neben der Gesundheit der Menschen müssen wir deshalb auch ihre Arbeitsplätze schützen. Dazu haben wir in der vergangenen Woche kurzfristig ein entsprechendes  Gesetz zu Erleichterungen der Kurzarbeit auf den Weg gebracht.

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales am 16.März 2020

Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 1. März in Kraft treten und auch rückwirkend ausgezahlt. Ansprechpartnerin ist die Agentur für Arbeit vor Ort.

Beachten Sie unbedingt, dass die Beantragung der Mittel für Kurzarbeitergeld (KuG) für den Monat März vor dem 31.März 2020 erfolgen muss.


Die nachfolgenden Punkte erläutern das arbeitsmarktpolitische Instrument des Kurzarbeitergeldes genauer.

Was ist Kurzarbeitergeld?

Kurzarbeitergeld ist eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung. Unter folgenden Voraussetzungen haben Sie darauf Anspruch: Ihr Arbeitgeber muss die regelmäßige Arbeitszeit kürzen und hat dies der zuständigen Agentur für Arbeit angezeigt. In den meisten Fällen geschieht dies aus konjunkturellen Gründen, das heißt, weil die wirtschaftliche Lage Ihres Betriebes schlecht ist.

Das Kurzarbeitergeld soll Ihren Verdienstausfall zumindest teilweise wieder ausgleichen. Außerdem kann Ihr Arbeitsplatz erhalten bleiben, obwohl die aktuelle Situation Ihres Betriebes Entlassungen notwendig machen würde.

Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld ?

Die Höhe des Kurzarbeitergeldes richtet sich danach, wie hoch der finanzielle Verlust nach der Zahlung von Steuern für Sie ist.  Grundsätzlich werden rund 60 % des ausgefallenen Nettoentgelts bezahlt. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld rund 67 % des ausgefallenen Nettoentgelts. Zur Verhinderung sozialer Härte wird derzeit an einer Erhöhung gearbeitet.

Für Geringverdiener und Mitarbeiter, die über der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze der Arbeitslosenversicherung entlohnt werden, gibt es Besonderheiten.

Aufgrund der Vielzahl von Anträgen, die in der nächsten Zeit bearbeitet werden müssen, können wir leider keine Aussagen zu den näheren individuellen Umständen machen. Bitte nutzen Sie hierfür Informationsportale der Agentur für Arbeit im Internet.

Wer zahlt das Kurzarbeitergeld ?

Das Kurzarbeitergeld wird vom Arbeitgeber in der üblichen Lohnabrechnung berechnet und ausgezahlt. Die eigentliche Vergütung wird entsprechend gekürzt.

Urlaub während der Kurzarbeit 

Für die Dauer des Urlaubs erhält der Arbeitnehmer Urlaubsentgelt in ungekürztem Umfang. Das Urlaubsentgelt berechnet sich trotz der Kurzarbeit nach dem ungekürzten Entgelt der letzten 13 Wochen entsprechend § 11 Abs. 1 Satz 3 BUrlG.

Wer hat keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld ?

Nur in der Arbeitslosenversicherung versicherte Beschäftigte können Kurzarbeitergeld erhalten. Alle übrigen Beschäftigten (z.B. Rentner, sog. Aushilfen oder 450€-Kräfte, kurzfristige Beschäftigte) können kein Kurzarbeitergeld erhalten

Die Bundesregierung arbeitet jedoch auch hier zur Verhinderung sozialer Härte aufgrund der absehbaren hohen Anzahl an Betroffenen an einer Unterstützungslösung.

Zustimmung Vereinbarung KUG

Eine wichtige Voraussetzung für die Beantragung von Kurzarbeitergeld ist, dass Sie im Vorfeld mit allen Mitarbeitern die Anwendung des Kurzarbeitergeldes vereinbart haben.

Stundenaufzeichnung Kurzarbeit

Für jeden Mitarbeiter müssen Sie für den Fall von Kurzarbeit daher die Aufzeichnungen vollständig aufstellen und uns zur Verfügung stellen. Aufgrund der absehbaren Masse an Anträgen und entsprechenden Abrechnungen bitten wir Sie hier besonders sorgfältig und vollständig die Unterlagen vorzubereiten.


ZU den Förderhilfen in …


Unsere Quellen sind und waren: die offiziellen Seiten der Landesregierungen, des Bundes, der Handelskammern, der Investitions- und Bürgschaftsbanken, diverser Sparkassen und anderer Geschäftsbanken, die Wirtschaftsteile der FAZ, der Süddeutschen Zeitung, des Handelsblattes und des Spiegel, Newsletter verschiedenster Verbände und Vereinigungen, die Seiten der politischen Parteien und anderer politischen Vereinigungen wie Gewerkschaften, Stiftungen und Forschungsinstitute, Sonderseiten von Unternehmensverbänden und Wirtschaftsberatungsunternehmen, die Agentur für Arbeit und ihre regionalen Gliederungen, Plattformen wir das Gründerlexikon, Spitzenverbände wir der Deutsche Kulturrat, etc.pp.

Wir werden diese Seite bis zum Ende der Krise und der Hilfsprogramme aktuell halten, freuen uns aber über jeden Hinweis und auch redaktionelle Unterstützung . Schwerpunkt wird und soll die Hilfe in Form von “Best-Practice”-Beispielen, Anwendungsbeispielen und Fall-Beispielen sein. Hierfür werden die Seiten ab dem 30. März 2020 laufend ergänzt und ausgebaut.