Bund

Schaubild Schutzschirm Corona Krise

[31.03.2020 az] Die Bundesregierung stellt sehr kurzfristig hohe Geldmittel bereit. In dem bereits am Mittwoch, den 25. März 2020 im Bundestag durch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eingebrachten Nachtragshaushalt i.H.v. 156 Milliarden EUR soll im Rahmen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Wirtschaft in vielerlei Hinsicht unter die Arme gegriffen werden. Der WSF besteht aus

  • 400 Milliarden EUR Staatsgarantien für aufgenommen Kredite (durch die KfW)
  • 100 Milliarden EUR für staatliche Beteiligungen
  • 100 Milliarden EUR für Refinanzierungen durch die KfW

Für die große Zahl der Kleinstbetriebe und Einzelunternehmen / Solo-Unternehmer gibt es ein Soforthilfe-Programm des Bundes i.H.v. 50 Milliarden EUR. Diese wird über die Länder ausgezahlt und besteht im Kern aus einer Einmalzahlung

  • von bis zu 9000 EUR für Betriebe bis 5 Mitarbeiter*innen
  • von bis zu 15000 EUR für Betrieben bis 10 Mitarbeiter*innen

Hier finden Sie das Dokument des Bundeswirtschaftsministeriums und des Finanzministeriums vom 23.März 2020.

Auch der Bundesrat hat denen im Nachtragshaushalt beschlossenen Hilfsmaßnahmen am 27.März 2020 zugestimmt.

Ein so noch nicht dagewesenes Maßnahmenpaket, um uns durch diese schwierige Zeit zu führen.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin am 25. März 2020

Kerninhalte Verwaltungsvereinbarung: Wer kann wo einen Antrag stellen?

Die Verwaltungsvereinbarung einschließlich der Vollzugsregelungen stellt klar, wer wo seinen Antrag stellen kann und welche Nachweise erforderlich sind. Nachfolgend ein Überblick.

  1. Antragsberechtigte: sind Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Landwirte mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente), die wirtschaftlich am Markt als Unternehmen tätig sind. Sie müssen ihre Tätigkeit von einer inländischen Betriebsstätte oder einem inländischen Sitz der Geschäftsführung aus ausführen und bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sein.

  2. Umfang der Soforthilfe: Die Soforthilfe dient der Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Unternehmen und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen in Folge der Corona-Krise. Unternehmen bzw. Selbständige aus allen Wirtschaftsbereichen mit bis zu 5 Beschäftigten können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro für drei Monate beantragen, Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro, ebenfalls für drei Monate.

  3. Nachweis des Liquiditätsengpasses durch Corona-Krise: Der Antragsteller muss versichern, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist. Antragstellende Unternehmen dürfen sich nicht bereits am 31.12.2019 in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben.

    Auszahlung über die Länder: Länder haben die Umsetzung und Auszahlung der Hilfen übernommen. Eine Liste der Ansprechpartner und Institutionen finden Sie hier.

  4. Unbürokratisches Antragsverfahren. Das Soforthilfe-Programm verzichtet bewusst auf ein bürokratisches Antragsverfahren, um eine rasche und unbürokratische Auszahlung zu gewährleisten. Die Angaben zum Antrag müssen aber richtig sein – Falschangaben können den Tatbestand des Subventionsbetrugs erfüllen und zu entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen führen. Anträge können bei den zuständigen Ansprechpartnern in den Ländern in Kürze elektronisch gestellt werden.

  5. Antrags- und Auszahlungsfrist. Anträge sind bis spätestens 31.05.2020 bei der zuständigen Landesbehörde zu stellen.

  6. Kumulierung mit anderen Beihilfen und steuerliche Relevanz: Eine Kumulierung mit anderen Hilfen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist grundsätzlich möglichEine Überkompensation ist aber zurückzuzahlen. Damit der Zuschuss jetzt, wenn es wichtig ist, in vollem Umfang den Unternehmen zu Gute kommt, wird er bei den Steuervorauszahlungen für 2020 nicht berücksichtigt. Zwar ist der Zuschuss grundsätzlich steuerpflichtig, aber das wirkt sich erst dann aus, wenn die Steuererklärung für 2020 eingereicht werden muss, also frühestens im nächsten Jahr. Nur wenn im Jahr 2020 ein positiver Gewinn erwirtschaftet wurde, wird dann auf den Zuschuss der individuelle Steuersatz fällig.

Ein Übersicht der zuständigen Bankinstitute, Regierungsbehörden und weiteren Stellen als downloadbares PDF.


kreditbesicherung vom bund

  • Bmwi

    Alle Informationen zu den Initiativen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Bundesminister Peter Altmaier (CDU).

  • Kfw

    Die KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen die kürzer und länger als 5 Jahre am Markt sind, dem KfW-Gründerkredit und Konsortialfinanzierungen ab 25 Mio. EUR


weitere initiativen und Informationen

  • GEMA

    Für den Zeitraum, in dem die Einzelhandelsbetriebe aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemieausbreitung schließen müssen, entfallen alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge für Lizenznehmer.


ZU den Förderhilfen in …


Unsere Quellen sind und waren: die offiziellen Seiten der Landesregierungen, des Bundes, der Handelskammern, der Investitions- und Bürgschaftsbanken, diverser Sparkassen und anderer Geschäftsbanken, die Wirtschaftsteile der FAZ, der Süddeutschen Zeitung, des Handelsblattes und des Spiegel, Newsletter verschiedenster Verbände und Vereinigungen, die Seiten der politischen Parteien und anderer politischen Vereinigungen wie Gewerkschaften, Stiftungen und Forschungsinstitute, Sonderseiten von Unternehmensverbänden und Wirtschaftsberatungsunternehmen, die Agentur für Arbeit und ihre regionalen Gliederungen, Plattformen wir das Gründerlexikon, Spitzenverbände wir der Deutsche Kulturrat, etc.pp.

Wir werden diese Seite bis zum Ende der Krise und der Hilfsprogramme aktuell halten, freuen uns aber über jeden Hinweis und auch redaktionelle Unterstützung . Schwerpunkt wird und soll die Hilfe in Form von “Best-Practice”-Beispielen, Anwendungsbeispielen und Fall-Beispielen sein. Hierfür werden die Seiten ab dem 30. März 2020 laufend ergänzt und ausgebaut.